Gutscheinbetrug

Lieber Kunde, Liebe Kundin

Gutscheine sind etwas tolles! Sei es als Geburtstagsgeschenk, als kleine Aufmerksamkeit, als Sicherheit für Zahlungen bei verschiedenen Diensten - Sie sind so vielfältig wie die Menschen selbst. Leider nutzen auch immer mehr Betrüger Gutscheine für Ihre bösen Zwecke, da Sie praktisch wie Geld gelten und einen entsprechenden Wert haben.

Als führender Anbieter von digitalen Gutscheinen, sehen wir es als unsere Pflicht, diesen Betrug wenn möglich mit aller Kraft zu verhindern. Dies gelingt oft mit entsprechenden Bestellprüfungen (automatisch/manuell) aber auch mit der Sensibilisierung der Kunden, damit es gar nicht erst soweit kommt. 


Wir möchten Sie hiermit auf Gefahren im Zusammenhang mit Gutscheinen sensibilisieren. Hier haben wir ein FAQ (Häufig gestellte Fragen) zusammengestellt um die wichtigsten Fragen zu beantworten.


Wie geschieht Gutscheinbetrug? 

Es gibt primär zwei Arten von Betrug.

  • Betrug mit Gutscheinen
    • In diesen Fällen wird häufig von jemandem ein Gutschein für etwas verlangt. Dieses etwas kann alles sein. Es kann ein Tablet, ein Handy, Bitcoins, irgendwelche Fotos, Dokumente, Erpressungen etc. sein. Seien Sie immer Hellhörig und Misstrauisch, wenn Sie nach Gutscheinen aller Art (Google Play, Steam, IKEA, Coop usw.) zur Zahlung von Dingen ausserhalb des Anbieters gefragt werden. Gutscheine können immer nur bei den jeweiligen Anbietern benutzt werden und keinesfalls z.b. für Zahlung von Steuern, Bussen usw.
    • Sobald Sie einen Gutschein an jemanden verschickt haben, den Sie nicht kennen muss davon ausgegangen werden, dass er/sie diesen sofort benutzt - dies ist bei Betrug gängig. Meistens arbeiten Netzwerke zusammen und teilen die Gutscheine umgehend international weiter. Dabei werden Sie in der Regel wieder auf anderen Plattformen zum Kauf angeboten um Sie wieder zu Geld zu machen - meistens mit grossen Rabatten.
    • Uns sind fälle Bekannt von Betrug mit Angeboten von Impfstoffen zu COVID-19 (Man bekommen Impfstoff wenn man Gutschein mit Wert XY sendet), Betrug via Plattformen Tutti.ch, Ricardo.ch mit Angeboten von Playstation 5, Uhren und anderen Produkten.
    • Die Alphanummerischen Nummern von Gutscheinen die zum einlösen bestimmt sind, sind vertraulich und wie Bargeld zu behandeln. Wer immer Zugriff auf diese Daten hat, kann das Guthaben des Gutscheins benutzen.
  • Betrug mit Zahlungs/Personendaten
    • Fast noch häufiger findet Betrug mit Zahlungs- / Kundendaten statt. Dabei werden Identitäten von Ahnungslosen Kunden kopiert und die entsprechenden Zahlungsdaten missbraucht. Mit Zahlungsdaten sind z.b. folgende gemeint:
      • PostFinance Card -> Kartennummer & ID
      • Kreditkarten -> Kartennummern, CVC, Ablaufdatum, SMS-Verifikationscode
      • TWINT -> PIN-Code zur Zahlung
    • In solchen Fällen sind die Betrüger im Besitz dieser Daten. Es ist daher enorm Wichtig, die Betrüger gar nicht erst in den Besitz dieser Daten kommen zu lassen. Achten Sie daher darauf, Ihre Karten nie aus den Händen zu geben, Fotos nur zu machen wenn nötig und mit geschwärzten/abgedeckten Daten von heiklen Nummern. Geben Sie niemals und unter keinen Umständen SMS Codes zur Verifizierung von Transaktionen dritten weiter. Mit diesen Autorisieren Sie die Bestellung.

Kontaktieren Sie uns gerne wenn Sie weitere Informationen dazu benötigen. Wir sind davon überzeugt, dass digitale Gutscheine trotz der Gefahren, tolle Produkte sind. Mit der nötigen Vorsicht, kann man die Vorteile von digitalen Gutscheinen absolut geniessen.


Wer haftet im Falle von Gutscheinbetrug?

In der Regel haften Sie dafür selbst. Es kommt auch darauf an, ob es zu Betrug mit Zahlungsdaten oder Gutscheinen durch Sie kam. Bei ersterem müssen Sie belegen können, dass Sie keine Schuld trifft (keine Fotos von Zahlungsdaten geteilt, Karten weiter gegeben etc.), sonst greift in der Regel eine Vertragsklausel, welche Sie Haftend macht im Falle von Leichtsinnigkeit. Im zweiten Fall, haften Sie in jedem Fall selbst, sofern Sie keine entsprechende Versicherung dafür haben. Wir als Händler haften in keinem Fall.


Kann ich Gutscheine zurück geben, wenn ich betrogen wurde?

Unter gewissen Umständen ist das möglich. Diese Umstände sind von Fall zu Fall individuell anzuschauen. Wir verlangen in diesen Fällen jedoch immer eine Gebühr und verlangen die Anzeige bei der Polizei, da Betrug grundsätzlich Strafbar ist. Da meistens Banden/Netzwerke dahinter stecken, ist eine Anzeige Notwendig, damit die Polizei aktiv wird. Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.


Was unternehmen Sie um solche Betrügereien zu verhindern?

Wir investieren sehr viel in die automatische Bestellprüfung und Überwachung aller Transaktionen um betrügerische Muster zu erkennen und zu stoppen. Mehr können wir aus strategischen Gründen nicht dazu sagen.


Warum gibt es diesen Betrug?

Es ist leider eine Tatsache, dass noch immer viele Menschen leichtgläubig sind. Digitale Gutscheine sind genau so wie Bitcoins oder andere digitale Geldnahe Geschäfte bei Betrügern aus mehreren Gründen sehr beliebt. Gutscheine sind wie Geld und gut weiter verkaufbar, vor allem wenn Sie erschlichen (gestohlen) wurden und dann wieder zu Geld gemacht werden.  Dies kann anonym geschehen. Leider wird dies in Zukunft zunehmen, weil die Branche grösser wird - daher ist es wichtig, dass vor allem die Gutscheininhaber sensibilisiert sind.


Wieso informiert Ihr proaktiv zu diesen Themen?

Aus Erfahrung. Wir konnten in den letzten Jahren enorm viel Erfahrung in diesem Zusammenhang sammeln und sehen wo die Schwachstellen sind. Diese teilen wir gerne, um diese zu schliessen. Für uns bedeutet Betrug in erster Linie eines; Aufwand. Sobald es einen Betrugsfall gibt, kontaktiert und i.d.R. die Polizei, Banken/Zahlungsdienstleister, Kunden. Oftmals müssen wir dann den Zahlungen hinter her rennen oder bleiben auf Kosten sitzen. Gespräche, Datenaufbereitung, Aussagen für Polizei und Behörden sind Zeitintensiv. Pro Fall gibt es i.d.R. 1-2 Stunden aufwand. Im Verhältnis von Kosten & Gewinn, sind die Kosten pro Fall bis zu 10x so hoch wie der Gewinn.


Warum verlangt Ihr Gebühren im Zusammenhang mit Betrug?

Das hat mehrere Gründe. Der für uns wichtigste ist die Signalisierung. Ein Betrug ist wie oben Erwähnt aufwändig und finanziell schädigend. Jemand ist der Auslöser für den Betrug, in der Regel ist dies der Zahlungsmittelinhaber oder Gutscheinbesteller. Wir sind der Meinung, dass die auslösende Person für die Aufwände haftet. Schliesslich können wir als Händler nichts dafür. Durch unser Know-How sind wir in 80% der Fälle in der Lage, den Betrug zu stoppen - das kommt auch dem Auslöser zu gute, indem wir den Grossteil des Betrages wieder gutschreiben können (abzgl. unserer Gebühr), das ist sicherlich besser als den gesamten Betrag verloren zu haben. Darüber hinaus ist Betrug strafbar und muss unbedingt zur Anzeige gebracht werden. Viele Kunden machen dies nicht, wenn Sie den ganzen Geldbetrag wieder erhalten. In vielen Fällen haftet sogar die Bank selbst für den Betrug, wodurch der Auslöser selbst nicht einmal haftet.


Ist der Einkauf bei Ihnen denn überhaupt Sicher, wenn Sie immer von Betrug reden?

Berechtigte Frage. Und ja, ist er. Gerne behaupten wir sogar, sicherer als anders wo. Digitale Gutscheine können Sie mittlerweile vielen Orten kaufen. Wir sind jedoch darauf spezialisiert und kennen das Geschäft seit 6 Jahren. Wir wissen wie damit umzugehen ist und wie wir es erkennen. Wir denken, wir fangen mehr Betrugsfälle ab als unserer Konkurrenten.


Wir erwähnen gerne nochmals, dass digitale Gutscheine super sind! Solange man die rudimentärsten Sicherheitsmassnahmen trifft, besteht keine Gefahr. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne jederzeit.

Wir wünschen Happy Shopping!